Vom 04.07 bis zum 19.07.2014 fand der diesjährige Sommer-Workshop in Sercaia, Rumänien statt. Eine Gruppe von 16 Teilnehmer hat wieder einmal viel geschafft !
Gelände Workshopbeginn
 ^ Vor Beginn des Arbeitseinsatzes: Der Innenhof des ehemaligen Bauernhofes-jetzt Haus Horeb- in dessen Wohnbereich vier Jugendliche aus dem
Heim Canaan lernen, ein eigenständiges Leben zu führen.

Janice
 ^ Horst Pieper, Landschaftsgärtner aus Wuppertal, hatte nach einem Diavortrag über unser Projekt, spontan seine Mithilfe angeboten. Als "Seniorexperte" konnte Horst die Befestigung der Zufahrt und der Hoffläche anleiten- und, wie man sieht auch kräftig mit anpacken.   
Auch in diesem Jahr konnte durch den Einsatz von vielen freiwilligen Helfern und Dank der finanziellen Teilunterstützung einer Stiftung, ein Sommer-Workshop durchgeführt werden. 

Der diesjährige Arbeitseinsatz in Zusammen- arbeit mit unserem Partnerverein Diakonia Fagaras, stand ganz im Zeichen der Sicherung und Verbesserung unserer Teileinrichtung Haus Horeb in Sercaia. Wie schon berichtet, haben wir in den letzten Jahren den ehemalige Wohn- bereich eines Bauernhofes in Sercaia für unsere selbständigen Jugendlichen aus dem Heim Canaan umgebaut. Es entstanden so insge- samt 4 Appartementwohnungen, in denen deren Bewohnern ein eigenständiges Leben ermöglicht wird.     


^ Andreas+Roselies, ebenfalls aus Wuppertal, sind ein paar Tage früher angereist und stürzen sich sofort auf die Arbeit. Andreas beginnt mit der Sicherung der Giebelwand.

^ Roselies knüpft sich die zugemüllte und zugewachsene    Fläche hinter der großen Bruchsteinmauer vor- Respekt.

^  Heidi recycled gebrauchten Betonstahl und bringt ihn wieder "in Form".  
Für dieses Jahr hatten wir uns die Befestigung der Einfahrt und der Zuwegung zu den Ein- gängen vorgenommen. Außerdem sollten erste Sanierungsmaßnahmen an dem ehemaligen  Wirtschaftgebäude durchgeführt werden um für eine sinnvolle Nutzung zur Verfügung zu stehen und nicht zu verfallen. Der Aufbau eines Hühnerstalles konnte Dank externer finanzieller Unterstützung ebenfalls durchgeführt werden- ebenso die Errichtung eines schattigen Plätz- chens unter dem "noch" einzigen Baum im Innenhof.  Die Verpflegung wurde wie schon in den vergangenen Workshops durch die Küche des Heimes Canaan übernommen und war wieder einmal super!  

^ Chef de Elektrik: Wolfgang hat schon alle anderen            Gebäude des Heimes Canaan verkabelt und musste auch    zu diesem Workshop nicht lange überredet werden.

< Alex, Axel und Anda befestigen die Schwelle des             zukünftigen Hühnerhauses auf der vorhandenen                Betonplatte.

< Alexandru hilft wo er kann und ist immer gut gelaunt.  

^ Falk, Istvan und Heidi kommen mit dem Holzpodest im Schatten des Baumes gut voran.

^ Andi und Thérèse, die uns schon bei den Projekten in der Republik Moldau unterstützt hat, dürfen unter der Aufsicht von Horst die Einfahrt puzzlen.

^ Nach dem Essen im Heim Canaan gibts für die Älteren eine Siesta im Schatten.....

.....während sich die Jüngeren beim Kartenspielen erholen.

^ In der Abendsonne genießen alle das erste gemeinsame Grillfest auf der Baustelle. Anca, Stefan und Livio sorgen für die Verpflegung ! 


^ Wer nun meinte, er könne sich die zwei Wochen mit ein bißchen Holzschnitzen              vertreiben....

....konnte mit Steine schleppen und Putz abschlagen      ^     wieder geerdet werden. Peggy zeigt hier wie`s geht! 

       Ein kleiner Ausflug nach Fagaras: Die Markthalle  ^  


< Eis essen in Sibiu


Natürlich sind auch bei diesem Workshop die Ausflüge nicht zu kurz gekommen. Neben der Besichtigung von Fagaras und Sibiu haben wir auch dieses Mal eine von Falk organisierte Bergwanderung in Königssteingebirge unternommen. In Brasov, der zweitgrößten Stadt Rumäniens konnten wir uns anschließend beim Essen auf das abendliche Endspiel der Fußballweltmeisterschaft einstimmen.

                Unten: Blick über den Königstein-Nationalpark 
         
< Andi passt die Ränder an.

Die zweite Woche hat begonnen und es wird wieder fleißig gearbeitet. Die Pflasterarbeiten gehen dem Ende entgegen und auch der Hühnerstall nimmt immer mehr Gestalt an. Die Sicherungsmaßnahmen an der großen Bruch- steinmauer schreiten dank der Teamfähigkeit aller Teilnehmer gut voran.

Unten links: Alexandru liebt Maschinen die Krach machen.

Unten: Das Fitnessstudio hat sich gelohnt!



< Alex und Catalin beim Entfernen der ehemaligen              Futterrinne. Hier ist schweres Gerät erforderlich.


^ Chef de Elektrik: Wolfgang ist wieder einmal klamm-        heimlich fertig geworden. Sogar der Hühnerstall hat          Strom abbekommen!!! 





< Alexander und Axel haben Betonstürze für später not-        wendige Türdurchbrüche eingebaut. So sind alle Räume      miteinander zu verbinden.

 

^ Istvan und Thérèse beim Bau einer Designer-Hühnerleiter                         Unten: Die Schlafzimmereinrichtung

^ So sieht der 4 Sterne Hühnerstall "Brasilien" aus. Istvan, unser Haus- und Hof-Tischler, liefert noch die Fenster- und Türelemente.

^ Auch die Giebelwand ist instandgesetzt und gesichert. Hier sind eingige Stunden Arbeit hineingeflossen.

^ Der Innenhof kurz vor Ende des Workshops. Im Nachbardorf wird Rollrasen angebaut und Reststücke konnten "erspendet" werden.

^ Die abschließende Belastungsprobe des Holzpodestes konnte erfolgreich durchgeführt werden und alle Teilnehmer sind unverletzt und wohlbehalten      wieder zuhause eingetroffen.                                                                                                   Haus Horeb, Sercaia im Sommer 2014